Klangerlebnis in der Lütjenseer Tymmo-Kirche

Saskia Schmidt-Enders am Flügel, Michael Paps-Krüger an den Percussions

Lütjensee, 11.02.17 – Die Konzertpianistin Saskia Schmidt-Enders und der Musikpädagoge Michael Papst-Krüger gastierten in der Lütjenseer Tymmo-Kirche und boten mit ihrem Programm „Jetzt bin ich hier“ einem zahlreichen Publikum ein eindrucksvolles musikalisches Klangerlebnis.

Saskia Schmidt-Enders am Flügel, Michael Paps-Krüger an den PercussionsDie hereinströmenden Konzertgäste bekamen einen großen Aufbau von Instrumenten vor dem Altar der Tymmo-Kirche zu sehen, einige schon bekannt, wie Congas, Bongos und Becken im Vordergrund, ein riesiger Gong mit reicher Verzierung im Hintergrund und andere, weniger bekannte und um den Platz herum aufgebaut, wie Cajon, Surdo, Cowbell, Schellenkranz, Solid Bar Chimes, Temple Blocks, Cabasa, Rainmaker, Ocean Drum, Caxixis, Fruit Shaker, Guiro, Vibra Slap und Flex-a-Tone. Deren Bedeutung bekam das interessierte Publikum zwischendurch und nach dem Konzert zu hören und erklärt.

Michael Papst-Krüger an den Percussions

Wer jetzt nur Musik in gewohnter Weise mit rhythmischer Unterstützung des großen Percussions-Instrumentariums erwartete, wurde von dessen Einsatzspektrum und Klangvielfalt sowie der Harmonie zu Gesang und Klavier überrascht.

Saskia Schmidt-Enders am Flügel

Dafür standen Saskia Schmidt-Enders mit Gesang und Klavier und Michael Papst-Krüger an den Percussions mit einem Programm aus ihrem reichhaltigen Repertoire an Liedern und Klängen. Aus eigener Feder und neu überarbeitet und arrangiert von beiden stammen Chansons über „Liebe und Leben“ wie sie sagen, einige Stücke von Hanns-Dieter Hüsch, eines von Adele sowie Leonard Cohens „Hallelujah“.

Saskia Schmidt-Enders am Flügel

Zwei beeindruckende Überarbeitungen der Volksweise „Das Wächterlied“ und dem Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ setzten Höhepunkte des Konzertabends. Der Klang einer Turmuhr zur Mitternacht mit zwölf Schlägen wurde durch den Gleichklang von Percussion und Klavier-Fortissimo eindrucksvoll erreicht. Beim Abendlied fielen Waldgeräusche und Vogelstimmen auf, sehr gut von den Percussions eingebracht, „so ganz nebenbei“ wahrnehmbar. Bei Schmidt-Enders Komposition „Der Elefant verschwindet“ hörte man ihn ins Lied kommen und am Ende sich wieder entfernen, in „Luft“ den leisen Wind über die Instrumente hauchen.

Michael Papst-Krüger an einer Vielzahl Percussions

Sasika Schmidt-Enders mit Gesang und Klavier und Michael Papst-Krüger mit seinen Percussions boten ein harmonisches Klangerlebnis, das Wort und Klavierstimme durch die Vielfalt von Ausdrucksweise der gewählten Percussions unterstützte und an besonderen Stellen akzentuierte. Oft verschmolzen die Töne miteinander zu ungewohnten neuen Klängen. Man spürte, wie zum Inhalt der Lieder eine melodische Atmosphäre geschaffen wurde, die das Herz erwärmte.

Saskia Schmidt-Enders und Michael Papst-Krüger bedanken sich für den Riesenapplaus der Publikums, lVictor Schmidt (links) war am Mischpult

Den Abend schloss man mit einem weiteren Stück von Hanns-Dieter Hüsch als Zugabe, das „Abendlied: Schmetterling kommt nach Haus / Kleiner Bär kommt nach Haus Känguruh kommt nach Haus / Die Lampen leuchten – der Tag ist aus…“, man kann sich vorstellen, welche Töne Michael Papst-Krüger hier den Instrumenten zur Begeisterung des Publikums noch einmal entlockte.

Saskia Schmidt-Enders und Michael Papst-Krüger bekommen bei Schlußapplaus Blumen vom Vorsitzenden der „Freunde der Kirchenmusik“ Mario Westphal Blumen überreicht

Tymmo-Kantor und Vorsitzender der „Freunde der Kirchenmusik Lütjensee“ Mario Westphal, der beide Musiker aus gemeinsamer Arbeit und Studium in Lübeck kennt, holte sie nach Lütjensee. Für einen weiteren Abend im Rahmen der Konzert- und Veranstaltungsreihe der Tymmo-Kirche im „Lutherjahr 2017“ kündigte er für Sonntag, dem 26. März das große Konzert „Cantar!- Sing!“ an, mit den Mädchenchören Werningerode und Lübeck sowie dem Kinderchor Lütjensee unter Steffen Drebenstedts und seiner Leitung. Insgesamt sind acht weitere Konzerte und Musikgottesdienste mit Höhepunkten wie dem „Tymmo-Musikfest“ im Juli, der Jubiläumsfeier „500 Jahre Reformation“ sowie dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach fest im Programm.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail