In 7 Monaten von Schweden nach Italien!

Großensee, 25.08.17 – Helena Kagemark und Carlo Magnani haben sich zu zweiten Mal zu Fuß auf eine Tour durch Europa gemacht! Sie waren auf einem Zwischenstopp bei Nadja und Erdal Nedza und der Familie Bern in Großensee zu Gast. Langsam geht es nun – Tag für Tag 15 bis 20 km pro Tag – weiter nach Italien.  
Schaut man in den  Google Routen-Planer, so wird für eine Tour von Göteborg nach Mailand mit dem PKW eine Fahrtzeit von 18 Stunden ermittelt. Helena und Carlo brauchen für dieselbe Strecke von Schweden nach Italien etwas mehr als 7 Monate! Denn sie gehen zu Fuß, langsam und begleitet von ihren zwei Eseln Toni und Aurora Alba.
Am Abend vor der Weiterreise stoßen Erdal und Nadja mit Helena und Carlo an

Sie haben eine Pause eingelegt in Großensee, unterwegs seit Juni diesen Jahres, gestartet in Göteborg. 

Im letzten Jahr waren sie schon einmal hier, auf ihrem Weg von Italien nach Schweden. Da hatten sie bereits den größten Teil hinter sich, als sie Nadja und Erdal in der Lütjenseer Straße trafen. Die boten ihnen sofort an, eine Pause bei ihnen zu machen und auf einer großen Wiese der benachbarten Familie Bern hinter ihren Häusern ihr Zelt aufzubauen und mit ihrem kleinen „mobilen“ Elektrozaun einen Ruheplatz abzustecken.

Eine Freundschaft war geschlossen, eine von vielen, die Helena und Carlo auf ihrer langen Wanderung auch schon im letzten Jahr erleben konnten. „Wir erleben viel Aufgeschlossenheit und Entgegenkommen bei den Menschen, denen wir begegnen“, sagt Helena (46), Schauspielerin in Schweden.

Sie ist mit ihrem Lebenspartner Carlo (48) unterwegs, im Theater in Italien tätig. Sie wandern gern und genießen die Natur, die Ruhe und die Abkehr von der Hektik des Alltags ist für sie verbunden mit der Suche nach innerer Einkehr. Bei den Begegnungen sind stets das Interesse der Menschen im Mittelpunkt an dem, was und warum sie das machen. Die beiden Esel als treue Begleiter ziehen meistens das erste Augenmerk auf sich. Sie sind zudem Helfer für den Transport ihres Reisegepäcks. Immerhin zusammen hundert Kilo! Sie nehmen sich viel Zeit für Gespräche bei Stopps und Pausen, sie möchten ja nicht nur von sich erzählen, sondern einen Gedankenaustausch in Gang bringen. Einen, der Nachhaltigkeit im Sinn mit sich bringt. Dazu pflanzen sie mit den Menschen an den Orten ihrer Begegnung zur Erinnerung Bäumchen. „Es gibt schon einige auf unserem Weg durch Europa,“ freut sich Helena und sie ist überzeugt, dass sie für lange Zeit etwas von  diesen Momenten der Begegnung „erzählen“ können.

In diesem Jahr haben sich Helena und Carlo mit ihren Eseln Toni und Aurora Alba „zu spät“ auf den Weg gemacht. Denn sie kommen erst im Spätherbst an den Alpen an. „Die zu Wintereinbruch zu überqueren, wäre zu gefährlich“ sagt Carlo, daher nehmen sie sich etwas Zeit und pausieren über Winter vor den Alpen, um dann im nächsten Frühjahr den letzten Teil ihrer Wanderung in die Heimat Carlos fortzusetzen.

Grossensee-Aktuell bleibt mit beiden während ihrer Tour in Kontakt und wird immer mal wieder über interessante Erlebnisse, Gedanken und Ideen der beiden berichten. 
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail