Baumfäll-Aktion

Großensee, 10.06.18 –

Liebe Waldbesitzer! Ich frage mich vielerorts und immer öfter: Ist das die Forstwirtschaft, wie sie heute praktiziert wird? Das sind Bilder, die man immer wieder in den Wäldern um uns herum erleben muss! Es bietet sich nach einer Holzfäll-Aktion ein Bild der Verwüstung. Hab ich da etwas verpasst? Muss das so sein? Geht’s auch anders? Was sind uns Baum und Wald wert?

Diese Szene ist an vielen Stellen zu sehen, teils noch viel derber. Da haben sich riesige „Erntemaschinen“ in den Wald gefräst, mit ihrem tonnenschweren Gewicht den Waldboden für lange Zeit versiegelt.

Und das ist interessant: Es gibt lt. NABU aufgrund einer grade veröffentlichten Studie immer mehr Waldbesitzer, die zugunsten des Naturschutzes auf eine Bewirtschaftung ihres Waldes verzichten würden.

Hierzu ein Auszug aus einer aktuellen NABU-Veröffentlichung:
Angesichts des Internationalen Tag des Waldes begrüßt der NABU die Ergebnisse einer Umfrage des Thünen-Instituts zu naturnahen Wäldern.
Danach spricht sich die Mehrheit der privaten Waldbesitzer und der Bevölkerung für mehr Naturschutz im Wald aus. Mehr als die Hälfte der privaten Waldbesitzer (60 %) und 79 % der Waldnutzer würden auf die Bewirtschaftung des Waldes zugunsten des Naturschutzes verzichten. „Seit Jahren führen wir intensive Debatten zum Umgang mit unseren Wäldern. Bislang mussten wir immer wieder feststellen, dass Naturschutz im Wald gerade bei Waldbesitzern noch immer auf Skepsis, wenn nicht Ablehnung stößt. Die Ergebnisse zeigen, dass unser Engagement für den Waldnaturschutz nicht nur bei den Waldnutzern, sondern auch bei den Besitzern Früchte trägt. Viele Waldbesitzer haben ein grünes Herz und wollen naturnähere Wälder“, sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke.
Für den Großteil der Waldbesitzer stelle der Wald laut Umfrage einen ideellen Wert da, die Nutzung und der Beitrag zum Einkommen spiele eine untergeordnete Rolle. Der Anteil der privaten Waldbesitzer an der Bevölkerung in Deutschland beträgt 2,96 % (1,8 Mio). Von 11,4 Mio ha Wald in Deutschland sind 48 % Privatwald.
“ (aus https://www.forstpraxis.de/nabu-bevoelkerung-und…/)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.