Ein Rettungsboot für die Feuerwehr

Löschmeisterin (LM) und Vorstandsmitglied Diana Scheeser tauft das Rettungsboot mit einem Glas Sekt und läßt das Glas im Inneren zerschellen.
Löschmeisterin und Vorstandsmitglied Diana Scheeser tauft das Rettungsboot.

Großensee, 18.05.2018 · Großer Jubel unter den Gästen und den Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großensee. Feuerwehr-Löschmeisterin  Diane Scheeser taufte das neue Rettungsboot mit einem Glas Sekt und ließ das Glas im Inneren des Bottes zerschellen. „Florentine 74“ soll es heißen. Der Name ist dem Funkrufnamen für Handfunkgeräte früherer analoger Bauart entlehnt, die Ziffer stellt die Kennung des Einsatzbereichs für Großensee dar.Gemeindewehrführer Frank Claren stellte den geladenen Gästen aus Großensee und dem Amtswehrführer sowie dem Vorsitzenden der DLRG Stormarn zuvor die Neuanschaffung des Bootes vor. Frank Claren: „Eine Taufe muss sein, man kennt ja das Schicksal der „Titanic“, und die sei nicht getauft worden. Das soll unserem Rettungsboot nicht passieren!“

Gemeindewehrführer Frank Claren (m) stellt das neue Rettungsboot am Ufer des Großensees den Gästen vor, rechts Bürgermeister Karsten Lindemann-Eggers
Gemeindewehrführer Frank Claren (m) stellt das neue Rettungsboot am Ufer des Großensees den Gästen vor, ganz rechts Bürgermeister Karsten Lindemann-Eggers

Es ist ein Aluminiumboot mit kleinem Außenbordmotor, das wegen seiner Beschaffenheit und als Leichtgewicht sowohl für die Wasser- als auch Eisrettung eingesetzt werden kann. Mit Leichtigkeit kann es vom Transporttrailer von wenigen Personen und Handgriffen an der Unfallstelle einsatzbereit zu Wasser gelassen werden. Immerhin 540 kg Tragfähigkeit hat das unsinkbare Rettungsboot und bietet bis zu 6 Personen Platz. Die Bordwand ist nur 50 cm hoch und ermöglicht das leichte Hereinholen verunfallter Personen aus dem Wasser. Zudem ist eine große Rolle mit 200 mtr schwimmbarer Rettungsleine fest installiert. Mit dem Boot kann in sehr flachem Gewässer auch in Ufernähe mit Staken und Rudern manovriert werden. Eingebaute Auftriebskörper verhindern bei komplizierten Rettungseinsätzen auch ein Kentern.

Vorsichtig enthüllt Gemeindewehrführer Frank Claren den frisch gefertigten Schriftzug "Florentine 74" für das neue Rettungsboot. Der war von dem Großenseer "Design Garage" Mareike Heinrich gefertigt und gespendet worden.
Vorsichtig enthüllt Gemeindewehrführer Frank Claren den frisch gefertigten Schriftzug „Florentine 74“ für das neue Rettungsboot. Der war von dem Großenseer „Design Garage“ Mareike Heinrich gefertigt und gespendet worden.
Amtswehrführer Jochen Weno (r) gratuliert Gemeindewehrführer Frank Claren für die Neuanschaffung des Rettungsbootes.
Amtswehrführer Jochen Weno (r) gratuliert Gemeindewehrführer Frank Claren für die Neuanschaffung des Rettungsbootes.
Das neue Rettungsboot "Florentine 74" wird am Großensee ins Wasser gelassen.
Das neue Rettungsboot „Florentine 74“ wird am Großensee ins Wasser gelassen.
Jungfernfahrt des Rettungsbootes „Florentine 74“ mit Gästen auf dem Großensee.
Die Jungfernfahrt des Rettungsbootes "Florentine 74" auf dem Großensee gut überstanden: Gemeindewehrführer Frank Claren, Vorssitzener der DLRG Stormarn Thorben Stern, Amtswehrführer Jochen Weno und Großensees Bürgermeister Carsten Lindemann-Eggers.
Die Jungfernfahrt des Rettungsbootes „Florentine 74“ auf dem Großensee gut überstanden: Gemeindewehrführer Frank Claren, Vorssitzener der DLRG Stormarn Thorben Stern, Amtswehrführer Jochen Weno und Großensees Bürgermeister Carsten Lindemann-Eggers.

In Ufernähe an der Westseite des Großensees wird demnächst ein kleiner Schuppen zur Unterbringung des Bootes samt Trailer gebaut, sodass die hohe und schnelle Einsatzbereitschaft auf dem Großensee gewährleistet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.